SPD Ortsverein Huchting-Grolland

SPD Bremen wählt Spitzenkandidaten

Aktuelle Meldung

Deutliches Votum der Bremer SPD für Ihren Spitzenkandidaten: Mit 92,5 Prozent der Stimmen wählten die Delegierten den amtierenden Bürgermeister Carsten Sieling. Mit ihm heißt es im bevorstehenden Bürgerschaftswahlkampf: JETZT GEMEINSAM ZUKUNFT MACHEN - so ein aktueller Slogan der SPD in Bremen.

Im Anschluss an die Wahl behandelten die Delegierten Anträge, u.a. zum Landesmindestlohngesetz und zur Sozialpartnerschat in den Häfen.

 

 

 

 

Der außerordentliche Parteitag begann mit einem leidenschaftlichenAppell der Landesvorsitzenden Sascha Aulepp, die forderte, man müsse stark gegen Rechts sein und "Faschisten auch Faschisten nennen".

Auch Carsten Sieling erteilte in seiner Rede der rechten Hetze, die Fremdenhass und Rassismus schürt, eine Absage: "Genug ist genug!" Unser kleines Bundesland ist stark und hat eine solidarische Gesellschaft. "Wir haben 2015 nicht lange diskutiert wie man Grenzen schließt, sondern unsere Herzen geöffnet! "

Der Bürgermeister forderte, nicht unüberlegt einzustimmen in den Chor derer, die unser Bundesland schlecht machen: "Bremen ist die sechstgrößte Industriestadt Deutschlands", betont der Bürgermeister. "Beim Wirtschaftswachstum sind wir auf Platz 1 in Deutschland und haben Bayern auf die Plätze verwiesen."

Carsten Sieling betont erneut sein Ziel, den Mindestlohn soweit anzuheben, damit Arbeitnehmer nicht mehr aufstocken müssen. Das bedeute u.a. "endlich die Zusammenarbeit mit externen Personaldienstleistern in den Häfen zu beenden." Wichtig sei auch die Schaffung ausreichender Gewerbeflächen und bezahlbaren Wohnraums. Bremen dürfe nicht nur "auf das eigene Gärtchen gucken. Wir entwickeln unsere Region, zum Vorteil für alle."

Mit einem sehr persönlichen Statement kam Sieling auch auf das Thema der Bildungsgerchtigkeit zu sprechen. Er selbst sei ein "Kind des Zweiten Bildungeges" und wisse deshalb nur zu gut, dass jede und jeder eine zweite Chance verdient habe.

In der folgenden Antragsberatung verabschiedeten die Delegierten Anträge zur Novellierung des Landesmindestlohngsetzes und zur Wiederherstellung der Sozialpartnerschaft in den Häfen. Sie befürworteten die Erstellung eines Leitfadens für von Lückenbebauung Betroffene sowie ein Verbot des Einsatzes von Antibiotika in der Massentierhaltung. Ebenfalls auf der Agenda: Die gesetzliche Reform des Vorfälligkeitsausgleiches bei der vorzeitigen Rückzahlung von Immobilienkrediten.